Die ideale Geliebte

Operette in einem Vorspiel und drei Akten von Hermann Hermecke

Gesangstexte von Hermann Hermecke und Eva Engelhardt

Musik von Gerhard Winkler

Uraufführung: Nürnberg, Städtische Bühnen (Opernhaus), 2. 3. 1957
Die Personen: Perez Dalles, Staatspräsident der Republik Pelagua - Rodrigdo Domenico, Verteidigungsminister - Juan Esteban, Justizminister - Gonzales Ribeira, Finanzminister - Margarita Colon, Kultusministerin - Morphirio Dubiosa, ein reicher Pelaguaner - Zsi Zsi Glamour, Filmstar und seine Freundin - Pedro Cantaro, sein Privatsekretär - Rosita Costudi, Nichte des Verteidungsministers Domenico - Grita Garwoth, Filmstar - Epaminondas Olasses, ein reicher Reeder - Uli Kham, ein vornehmer Orientale - Clarissa, Gräfin von Hohenheim - Ein Ministerialkanzlist - Ein Oberkellner - Ein Kapellmeister - Pepo Texochatl, Plantagenarbeiter - Damen und Herren der Gesellschaft, Filmstars, Manager, Sportler, Tänzerinnen und Tänzer, Masken, Musiker, Kellner und Volk von Pelagua
Ort und Zeit: In der fiktiven mittelamerikanischen Republik Pelagua, an der franzosischen Riviera und in Viareggio in den fünfziger Jahren unseres Jahrhunderts
Handlung: Der junge und steinreiche Morphirio Dubiosa, wichtigster Steuerzahler des von sozialen Unruhen bedrohten mittelamerikanischen Phantasiestaates Pelagua ist verzweifelt, weil er die ideale Geliebte nicht finden kann. Dreimal war er schon verheiratet, und dreimal ist er geschieden. Diese Ehen mit reichen Amerikanerinnen haben ihm zwar ein Vermögen an Abfindungen eingebracht, ihn sonst aber enttäuscht. Auch bei seinen zahllosen Liebesaffären nach den drei Ehen hat sich immer wieder sehr schnell Langeweile eingestellt, denn keine Frau ist wandlungsfähig und einfallsreich genug, den verwöhnten Liebhaber auf die Dauer zu fesseln. So beschließt Dubiosa, Pelagua zu verlassen und in Europa sein Glück zu versuchen. Sein Entschluß stürzt die Regierung von Pelagua in eine schwere Krise, denn bei der politischen Unruhe und wirtschaftlichen Not des Landes kann man auf Dubiosas Steuergelder nicht verzichten. Deshalb erklärt sich die Kultusministerin Margarita Colon, eine ehemalige Schauspielerin, dazu bereit, den reichen Steuerzahler dem Lande zu erhalten. Sie reist ihm an die Riviera nach und fasziniert ihn zunächst auf einem Schloß bei Nizza und dann beim Karneval in Viareggio in den Rollen einer standesbewußten Gräfin und einer kapriziösen Pariser Chansonsängerin. Schließlich lockt sie ihn nach Pelagua zurück, wo sich alles aufklärt und Morphirio Dubiosa erkennt, dass er in der wandlungsfähigen Margarita Colon die lang gesuchte ideale Geliebte endlich gefunden hat. So bleibt der Republik Pelagua, die sich durch die überraschende Entdeckung von Ölquellen, an denen sich selbstverständlich Dubiosa bereits den Löwenanteil gesichert hat, wirtschaftlich sanieren kann, der wichtigste Steuerzahler erhalten.
verwendete Musikstücke: Ich bin ein Reisender / Pariser Ballett - Ich hab' gewußt, ich werde heut was Liebes sehn - Wir träumen bei singenden Geigen / O Karneval - Bella, bella Signorina - O Monsieur (Ich bin eine Frau aus Paris) -Ganz egal - Eine Nacht so wie heut / Ay, ay, ay, die Sonne brennt sehr (Baumwollpflücker-Lied) - Caramba - Das Militär, das Militär - Pelagua (Die Liebe ist gefährlich in Pelagua)

Homepage|Anekdoten|Biografie|Schlager|Fotos/Cartoons|Werkverzeichnis
Operetten und Filme|Das Gerhard Winkler Musikarchiv|Links|Kontakt

Top
zum Seitenanfang